Liebe Forumsnutzer,

zunächst möchte ich mich bei allen Helferinnen und Helfern sehr herzlich bedanken, die meine Idee „Onlineplattform für ehrenamtliche Flüchtlingshelfer“ unterstützt und ins Leben gerufen haben. Spätestens seit Beginn der Flüchtlingskrise im Sommer 2015 sind zahlreiche Initiativen und Projekte für Flüchtlinge gestartet worden. Mehr als anderthalb Jahre dient das „fluechtlingshelfer.net“ dem Gedanken- und Informationsaustausch zwischen all denjenigen, die sich für Geflüchtete engagieren und deren Integration erleichtern möchten. Ich bin der festen Meinung, dass diese Plattform auch ein Stück dazu beitragen konnte, ehrenamtliche Unterstützer zusammenzubringen und mit wichtigen und hilfreichen Informationen zu versorgen, die sie in ihrem alltäglichen Engagement für Flüchtlinge weiterverwenden und verbreiten können.

Ich freue mich sehr, dass das ehrenamtliche Engagement für Geflüchtete in Deutschland einen großen Zuspruch in der Gesellschaft gefunden hat. Auch im Internet entstanden viele neue Flüchtlingsforen.

Aufgrund dessen sind wir nach langen Überlegungen zum Schluss gekommen, die fluechtlingshelfer.net-Plattform einzustellen bzw. überzuleiten in eine andere Plattform. Natürlich gehen die ganzen Informationen, die wir zusammen mit allen Forumsnutzern gesammelt haben, nicht verloren. Sie werden auf http://www.asyl-forum.de übernommen. Dort können sie weiterhin mit anderen Helfern/Helferinnen austauschen, Fragen stellen und Antworten geben.

Ich wünsche allen Helferinnen und Helfern viel Kraft und Energie für ihr weiteres Engagement.

Herzliche Grüße
Martin Patzelt​

FAQ: Wissen

Information, Asylverfahren: Anerkennungsquote, Asylverfahrensdauer, Bleiberecht, Bleibeperspektive, Leistung für Asylbewerber, Asylrecht
admin
Site Admin
Beiträge: 139
Registriert: 8. Sep 2015, 20:02

FAQ: Wissen

Beitragvon admin » 11. Sep 2015, 12:56

Häufig gestellte Fragen aus dem Forum Wohnen werden in diesem Beitrag gesammelt und mit der Zeit ergänzt.

F: Wie werden die Flüchtlinge, die hier in Deutschland ankommen, zum Beispiel auf die Länder verteilt? Was ist das EASY-System?
A: Die "Verteilung" erfolgt zum einen nach dem sogenannten Königssteiner Schlüssel, der die Asylsuchenden entsprechend der Steuereinnahmen und der Bevölkerungszahl auf die einzelnen Bundesländer verteilt. Das Zuordnen zur zuständigen Erstaufnahme-Einrichtung wird mit Hilfe des Systems "EASY" ermittelt, das die Verteilung bundesweit verwaltet. Sofern sich der Asylsuchende nicht bereits in der zuständigen Einrichtung befindet, muss er sich zu derjenigen begeben, die ihm zugeteilt wird. In der Außenstelle des Bundesamtes, die dieser Erstaufnahme-Einrichtung zugeordnet ist, stellt er dann seinen Asylantrag.

F: Was ist die GFK?
A: Die GFK ist die Genfer Flüchtlingskonvention, die 1951 verabschiedet wurde. Es ist das wichtigste internationale Dokument für den Flüchtlingsschutz. Siehe http://www.unhcr.de/mandat/genfer-fluec ... ntion.html .Im deutschen Recht werden nach Paragraf 3 des Asylverfahrensgesetzes verschiedene Verfolgungsgründe definiert und anerkannt.

Oleksii Kysliak
Beiträge: 159
Registriert: 14. Sep 2015, 22:56

Re: FAQ: Wissen

Beitragvon Oleksii Kysliak » 8. Jun 2016, 14:34

F: Welche Gruppe der Asylsuchenden hat nun Zugang zum Integrationskurs?
A: Bis November 2015 hatten lediglich Schutzberechtige einen Anspruch auf einen Integrationskurs (d.h. bereits anerkannte Asylbewerber). Seit Inkrafttreten des Asylverfahrensbeschleunigungsgesetzes am 24.10.2015 haben nun auch Asylbewerber und Geduldete mit guter Bleibeperspektive Zugang zu Integrationskursen. Dies betrifft Personen, die aus Herkunftsländern mit einer Schutzquote, die nachhaltig über 50% liegt, kommen. Zurzeit trifft dies auf Eritrea, Irak, Iran und Syrien zu. Das Bundesamt beobachtet die Entwicklung der Schutzquoten sehr genau und wird, sobald sich für ein Herkunftsland eine nachhaltige Entwicklungüber 50% abzeichnet, in Abstimmung mit dem BMI eine Aufnahme in die Liste prüfen.

F: Gibt es ausreichend Kurse und Lehrkräfte für alle Asylsuchenden, die jetzt einen Zugang zum Integrationskurs haben; sind genügend Haushaltsmittel vorhanden?
A: 2016 rechnet das BAMF mit bis zu 546.000 Teilnehmenden im Integrationskurs, dabei 350.000 aus dem humanitären Bereich (2015: rund 180.000/50.000). Dementsprechend wurden auch die finanziellen Mittel erhöht. Der Haushaltsplan für 2016 sieht einen Betrag in Höhe von 559 Mio. Euro vor.Eine weitere Mittelverstärkung im Rahmen überplanmäßiger Ausgaben bei weiter steigenden Teilnehmerzalen wurde zugesichert. Ziel des Bundesamts ist es, für alle Teilnehmer den Kursbeginn innerhalb von 6 Wochen nach Anmeldung sicherzustellen.

F: Wie sieht es mit der Bezahlung der Lehrkräfte aus?
A: Das Bundesamt hat keine rechtliche Beziehung zu den Lehrkräften und setzt die Vergütung der Lehrkräfte nicht fest. Diese wird grundsätzlich zwischen den beiden Vertragsparteien "Lehrkraft" und "Kursträger" geregelt und kann daher variieren. Das Bundesamt kann aber indirekt Einfluss auf die Lehrkräftevergütung nehmen, in dem es die Zulassung des Kursträgers bei Unterschreitung einer bestimmten Honoraruntergrenze auf ein Jahr begrenzt. Diese Honoraruntergrenze liegt seit dem 01.01.2016 bei 23 Euro pro Unterrichtseinheit, und wurde zum Vorjahr damit um 3 Euro angehoben.

F: Was unternimmt das Bundesamt, um ein ausreichendes Kursangebot sicherzustellen?
A: Das BAMF hat in den letzten Monaten umfangreiche Maßnahmen eingeleitet, um ein ausreichendes Kursangebot und eine bessere Planbarkeit des Angebots sicherzustellen, u.a.:
- Verstärkte Trägerzulassung: Im ersten Quartal 2016 100 weitere Trägerzulassungen.
- Vereinfachung und Ausbau der Lehrkräftezulassung: Die Vorgaben zur Zulassung als Lehrkraft wurden vereinfacht. 2015 wurden 8.000 neue Lehrkräfte, im ersten Quartal 2016 weitere 2.600 in das System aufgenommen. Nur ein Teil von ihnen nimmt jedoch tatsächlich eine Lehrtätigkeit auf (hohe Konkurrenz zu Länderprogrammen).
- Erhöhung des Kostenerstattungssatzes von 2,94 Euro auf 3,10 Euro und der unteren Honorargrenze für Lehrkräfte von 20 Euro auf 23 Euro.
- Verlinkung des Kursplanungen der Träger in de Suchmaske WebGIS (BAMF)/Verpflichtung der Kursträger zur Eingabe von Kursplanungen und Platzkapazitäten in Kursnet (BA).


Zurück zu „Wissen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast